Häufige Fragen zur Paartherapie

in Berlin-Friedrichshain


Wann ist der richtige Zeitpunkt für eine Paartherapie? zur Antwort

 

Den einen richtigen Zeitpunkt gibt es nicht. Wenn beide Partner bereit sind zu kommen, sollten Sie einen Termin vereinbaren. Meine Erfahrung zeigt, dass viele Paare den Weg sich Unterstützung zu suchen eher scheuen und lange damit warten. Kommunikationsprobleme, beständige gegenseitige Vorwürfe, „Seitensprünge“ und unterschiedliche Vorstellung bzgl. der Kindererziehung werden z. B. als Anlässe genannt. Häufig ist etwas in der Beziehung aus dem Gleichgewicht geraten und Paartherapie kann Sie bei der Suche nach einer neuen Balance miteinander unterstützen.

 

Was mache ich, wenn meine Partnerin/Partner nicht mit zur Paartherapie kommen möchte? zur Antwort

 

Schlagen Sie Ihrem Partner Probesitzungen vor. Vereinbaren Sie eine konkrete Anzahl zum Ausprobieren. Ein Ausstieg ist ja jederzeit wieder möglich. In dieser Zeit kann sich Ihr Partner entscheiden, ob er das Angebot annehmen möchte. Er kann überprüfen, ob die „Chemie“ für ihn stimmt und was sein Bauchgefühl ihm sagt. Die Unentschlossenheit können Sie mit dem Therapeuten besprechen.

Sagen Sie Ihrem Partner klar, dass Ihnen eine Unterstützung von außen wichtig ist und Sie sich ein „weiter so“ nicht vorstellen können. Ihr Partner braucht nicht überzeugt davon sein, dass eine Paarberatung/Paartherapie eine gute Idee ist. Es reicht, wenn er Ihnen zuliebe mitkommt.

Wenn einer von beiden Partnern denkt, eine Unterstützung von außen sei nötig, sollte der andere Partner diesen Wunsch ernstnehmen.

 

Freunde empfehlen mir zum Paartherapeuten zu gehen, aber ich sehe keinen Grund. Sollte ich es trotzdem ausprobieren? zur Antwort

 

Fragen Sie Ihre Freunde doch genau, wieso sie es empfehlen. Dann können Sie überprüfen, ob sie die Argumente überzeugen. Sie können auch Ihren Partner/Ihre Partnerin nach ihrer Einschätzung fragen. Vielleicht wird dann Ihre Entscheidung erleichtert.

Wenn Sie weiterhin unsicher sind, können Sie auch einfach einen ersten Termin vereinbaren und mit mir besprechen, was für Sie ein Ziel sein könnte. So können Sie einen ersten Eindruck von meiner Arbeitsweise gewinnen. Nach dem Erstgespräch können Sie entscheiden, ob Sie wiederkommen möchten oder auch nicht.

 


Was machen Sie als Paartherapeut eigentlich? zur Antwort

 

Ich biete Ihnen einen sicheren Rahmen für ein Gespräch zu dritt. So kann der Raum für einen Austausch entstehen, der sonst im Streit endet und abbricht. Ich werde mich in dem Prozess neutral verhalten und nicht die Partei einer Seite ergreifen. Ich sehe meine Aufgabe darin diesen Prozess zu steuern und einen Klärungsprozess zu unterstützen. Dabei gehe ich davon aus, dass beide Partner aus ihrer Sicht gute Gründe für ihr Verhalten haben.

Sie können in der Paartherapie über die Themen sprechen, die Ihnen unter den Nägeln brennen. Es kann um Ihre Sexualität gehen, wie Sie besser miteinander streiten oder um unerledigte Geschichten aus Ihrer Vergangenheit. Unerledigtes kann Paarkrisen hervorbringen. Auch Verletzungen und Vorwürfe können auf den Tisch kommen. Ich versuche mit Ihnen die Zusammenhänge zu betrachten, in denen die Probleme entstehen und welches Verhalten sie begünstigt. Für mich ist die Frage, welche Entwicklungsaufgabe für Sie als Paar ansteht und wie eine mögliche Lösung aussehen könnte.

 

Was passiert in der Paartherapiesitzung? Wie läuft sie ab? zur Antwort

 

Da jedes Paar anders ist, ist eine pauschale Antwort darauf schwierig. Allgemein kann ich sagen, dass wir in einem ersten Gespräch Ihr Anliegen klären. Es dauert wie die weiteren Sitzungen 90 Minuten. Das ist ein Zeitrahmen, in dem beide Partner ausreichend Zeit haben ihre Sicht zu schildern.
Als systemischer Therapeut stelle ich viele Fragen und versuche Sie zu neuen Lösungen anzuregen. Das Gespräch soll als Impuls für Veränderung dienen und eingefahrene Routinen unterbrechen. Die eigentliche Veränderung kann dann zwischen den Sitzungen stattfinden.
Die erste Sitzung ist eine Art Probesitzung. Alle Beteiligten können überprüfen, ob eine Zusammenarbeit passen könnte.
Manchmal unterbreche ich die Sitzung am Ende für 10 Minuten und gebe Ihnen dann im Anschluss einen Abschlusskommentar mit einer Empfehlung mit. Manchmal schlage ich Ihnen am Ende eine Aufgabe vor, die Sie bis zur nächsten Sitzung ausprobieren können.

Im Verlauf der Paartherapie sind Einzelsitzungen möglich, wenn beide Partner damit einverstanden sind.

 

Brauchen wir für den Beginn der Paartherapie vorher ein gemeinsames Ziel? zur Antwort

 

Nein, es ist selten, dass beide Partner zur Therapie kommen und ein gemeinsames Ziel haben. Häufiger kommt es vor, dass beide mit gegensätzlichen Aufträgen, also sich scheinbar widersprechenden Anliegen zu mir kommen. Gemeinsame Ziele können während der Sitzungen erarbeitet werden. Wenn unterschiedliche Ziele erreicht werden sollen, dann gilt es unter Anleitung über sie zu verhandeln.

 

Wie viele Sitzungen brauchen wir? Wie schnell verändert sich was?
zur Antwort

 

In der Regel gehe ich von 10 Sitzungen aus. Jeder Prozess ist jedoch unterschiedlich, so dass es weniger oder mehr Sitzungen werden können. Wenn es angespannt und konfliktreich zwischen Ihnen zugeht, können die ersten Termine wöchentlich stattfinden, um Veränderungen anzustoßen. Im Anschluss werden die Intervalle zwischen den Therapiesitzungen dann verlängert auf 4-8 Wochen.

Veränderungen können relativ schnell eintreten, wobei Veränderung nicht immer Verbesserung heißt. Es kann zu Beginn auch bedeuten, dass etwas noch schlimmer wird. Diese zeitweise „Symptomverschlechterung“ zu Beginn findet häufig statt. Wenn über die Veränderungswünsche erstmalig offen gesprochen wird, kann dies mit Verunsicherung auslösen. Manchmal werden mit Vereinbarung eines Termins schon die ersten Veränderungen in Gang gesetzt.

 


Wann kann es Sinn machen Paartherapie oder Familientherapie mit zwei Therapeutinnen durchzuführen? zur Antwort

 

Ein Angebot in Co-Therapie mit einer weiblichen und einem männlichen Therapeuten ist u. U. für zerstrittene Paare zu empfehlen oder wenn die Sorge besteht, dass eine einzelne Therapeutin Partei für eine Seite ergreifen könnte. So kann die Hemmschwelle Hilfe in Anspruch zu nehmen manchmal gesenkt werden und beide Partner sich sicherer fühlen.
Mit meiner Kollegin, Christiane Thiel, biete ich Paar- und Familientherapie im „gemischten Doppel“ an.

 

Ich weiß nicht, ob ich mich trennen soll. Können Sie mir helfen?
zur Antwort

 

Die Paargespräche bieten den Raum eine Entscheidung zu suchen, ihre Konsequenzen abzuwägen und auch mögliche Alternativen zu entwickeln. Dabei haben beide Partner die Möglichkeit sich und ihre Sichtweise einzubringen und den Prozess zu gestalten. Die Entscheidung kann ich Ihnen nicht abnehmen.

 

Wird Paartherapie von der Krankenkasse bezahlt? zur Antwort

 

Nein. Paartherapien werden von den Krankenkassen grundsätzlich nicht finanziert.
Im Rahmen einer Einzeltherapie eines Partners können Paarsitzungen von der Krankenkasse bezahlt werden. Die Paargespräche finden dann bei der Einzeltherapeutin des behandelten Partners statt. Da die Therapeutin einen der Partner schon durch die Einzeltherapie kennt, stellt sich beim mitkommenden Partner häufig die Frage nach Ihrer Neutralität.

 



Hier finden Sie ausführliche Informationen über mein Angebot der systemischen Paartherapie und über die Kosten und Dauer.