Was ist das Systemische an der Therapie und Beratung?

ein Mobile im Baum kann als Metapher die systemische Familientherapie und Paartherapie veranschaulichen

 

Der systemische Ansatz könnte wie ein „Mobile“ betrachtet werden:

 

Wird das Mobile an einer Stelle in Bewegung versetzt, wirkt sich dies auf die anderen Elemente aus. Sie stehen miteinander in Beziehung und jede Veränderung des einen Elements wirkt auf das andere zurück. Das Mobile balanciert sein Gleichgewicht, abhängig von den folgenden Impulsen, wieder aus. Je mehr Teile das Mobile umfasst und je stärker die Außeneinwirkung ist, desto schwieriger werden die Bewegungen vorauszusagen. Dabei kann es auch zu Überraschendem kommen.

Menschliche Systeme lassen sich ebenfalls als Mobiles betrachten: Paarbeziehungen, Familien, Organisationen, Sportvereine, Schulklassen, Parteien und innere Dialoge.

Sowohl in Einzel- wie in der Familientherapie geht es darum Kontexte einzubeziehen, Wechselwirkungen zu verstehen und Zusammenhänge herzustellen. Der Blickpunkt und die eingenommene Perspektive sind ausschlaggebend für das, was beobachtet wird.

 

Um beim Bild des Mobiles zu bleiben:

Wie kommt es in Bewegung?

Was passiert, wenn es sich verhakt?
Welches Element reagiert wie auf wen?
Welches reagiert am wenigsten, welches am meisten?
Wie viel Energie braucht es, um dauerhaft in Bewegung zu bleiben?
Wer hängt es auf? Wer hängt es ab? Und wann?
Wer betrachtet es?

Welche Regeln bieten Erklärungen für das Verhalten?


Mobile im Baum aus veränderter Distanz zeigt den erweiterten Fokus in der Systemischen Therapie

 

 

Beispielhaft gehört zur systemischen Therapie ...

  • Fragen zu stellen, die Unterschiede erzeugen,
  • die Eigendynamik des Systems zu achten,
  • Wirklichkeitskonstruktionen zu erfragen,
  • „innere Landkarten“ zu verändern und
  • Zirkuläres Fragen.

 

 

 

Ausführliche Informationen zum systemischen Ansatz gibt es bei der Systemischen Gesellschaft.

Wenn Sie mehr über meine therapeutischen Angebote erfahren möchten, klicken Sie bitte hier.